Blick von der Valaccia zum Rosengarten

Braucht es einen spirituellen Lehrer?Der Neue Yogawille von Heinz Grill

Braucht es einen spirituellen Lehrer?

Diese Frage kann ich eindeutig mit einem „Ja" beantworten und möchte nachfolgend ein paar Zusammenhänge aufzeigen.

Bei der Beantwortung der Frage gehe ich von einem freien Menschenbild aus, wie es Rudolf Steiner der Anthroposophie zugrunde gelegt hat, da diese differenzierte Gesamtsicht auf den Menschen eine logische und objektive Grundlage ist, den Menschen in seinem irdischen Dasein auch als Teil des Kosmos und im Zusammenhang zur Geistigen Welt zu sehen. Durch die Auseinandersetzung mit dem freien Menschenbild wird erkennbar und nachvollziehbar, dass in jedem Menschen im Innersten, in seiner Seele, ein Entwicklungswunsch angelegt ist und dass auch im Kosmos und der Geistigen Welt dieser Entwicklungswunsch vorhanden ist. Es ist im Grunde ein Wollen zur Entwicklung.

Der Mensch als Geistwesen besitzt einen Geist, einen physischen Körper, einen Ätherleib und einen Astralleib, einen Seelenleib. Es ist eine Gesetzmäßigkeit des Astralleibes dass er sich ausdehnen und in Beziehung treten möchte, d. h., der Mensch möchte sich vom Alten, Gewohnten, lösen und auf etwas Neues zugehen. Dies bedeutet eine Entwicklung und Differenzierung des Gedanken-, Empfindungs- und Willenslebens. Bei dieser Schulung und Entwicklung der sogenannten drei Seelenkräfte geht der Interessent von einem Ideal, oder anders ausgedrückt von einer geistigen Wahrheit und Gesetzmäßigkeit aus. Aber woher nehmen wir diese geistigen Wahrheiten und Gesetzmäßigkeiten? Wie können wir feststellen und prüfen, dass es sich tatsächlich um solche handelt?

Spirituelle Lehrer und Geistesforscher haben durch genauestes und ausdauerndes Forschen im Kosmos und der Geistigen Welt die dortigen Gesetzmäßigkeiten und geistigen Wahrheiten studiert, erkannt und in Worte gefasst, und so sind Ihre Bücher und spirituellen Schriften für den Interessierten eine geistige Quelle und fundierte Möglichkeit der Auseinandersetzung mit spirituellen Inhalten.

So wie sich der Forscher in der Naturwissenschaft mit den Gesetzmäßigkeiten der Natur auseinandersetzt, so befasst sich ein Geisteswissenschaftler mit den Gesetzmäßigkeiten des Kosmos und der Geistigen Welt. Beide legen ihrer Forschungsarbeit wissenschaftliche Kriterien zugrunde und ebenso werden die Ergebnisse und Erkenntnisse nach diesen wissenschaftlichen Kriterien überprüft.  So wie man von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen annehmen kann, dass sie der Wahrheit entsprechen, so kann man dies auch von geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen annehmen. Da beide Ergebnisse und Erkenntnisse einer nachvollziehbaren Logik entsprechen, hat der Interessent folglich auch die Möglichkeit, sich damit auseinanderzusetzen und eigenständig zu forschen und zu prüfen, ob er zu den gleichen Ergebnissen und Erkenntnissen gelangt.

Wenn ein Interesse für ein bestimmtes Fachgebiet besteht, dann ist es naturgegeben, dass man Bücher über diesen Fachbereich studiert und Vorträge und Seminare von den entsprechenden Fachleuten besucht, um sich ein umfassendes Bild von z. B. von der Metamorphose in der Natur oder dem Zusammenhang von Astralleib und Entwicklung zu bilden.

Ein spiritueller Lehrer ist dabei von höchstem Wert, da es ein großer Unterschied ist, ob man einem Lehrer unmittelbar in einem lebendigen Austausch begegnen kann, oder ob man ein Buch von ihm liest. Im direkten Gespräch oder gemeinsamen Arbeiten an einem Thema, können Ungenauigkeiten, verschiedene Einflüsse, Manipulationen oder auch eigene Projektionen erkannt, benannt und korrigiert werden, so dass ein Verständnis für die Zusammenhänge entsteht und nächste individuelle Lernschritte möglich sind.

Die Individualität des Menschen ist in verschiedenen Ausdrucksformen erkennbar. So auch der Ausdruck und die Fähigkeiten eines spirituellen Lehrers. Nachfolgend möchte ich den spirituellen Lehrer Heinz Grill beschreiben, und die Besonderheiten, die in der Begegnung mit ihm gegeben ist.

Durch die Begegnung mit Heinz Grill auf Seminaren oder in Gesprächen, ist eine Initiation, eine Einweihung, gegeben. Der Mensch erlebt anfänglich mehr unbewusst die Besonderheit der Situation, dass er die Realität der Seelen- und Geistebene und die damit verbundene Freiheit empfindet, die jedem in der Seele und im Geist gegeben ist. Durch die Initiation und die individuelle, konkrete Auseinandersetzung mit spirituellen Inhalten erlangt der Mensch ein Bewusstsein darüber, dass er in der Seele frei von Bindungen und somit auch frei vom Karma sein kann und darüber hinaus als Geistwesen ein freies schöpferisches Potenzial besitzt, mit dem er gestaltend und förderlich ins Leben hineinwirken kann. Der in jedem Menschen inne liegende Entwicklungswunsch, findet im bewusst gestalteten Handeln eine Umsetzung und damit auch seinen individuellen Ausdruck.

Wenn man Heinz Grill bei seiner Arbeit als Referent beobachtet, bemerkt man eine Unabhängigkeit und Freiheit in der Darstellung seiner Erkenntnisse, es ist ein Vermitteln und zur Verfügung stellen von Inhalten und gleichzeitig eine umfassende Aufmerksamkeit, Empathie und Verantwortung gegenüber den Seminarteilnehmern. Man erlebt, dass sich mit seiner Person ein Raum eröffnet für eine unabhängige und individuelle seelisch-geistige Entwicklung. In seinen Formulierungen achtet er darauf, dass die Teilnehmer seinen Ausführungen folgen können und macht sich Gedanken, welche Beispiele vielleicht noch vonnöten sind, damit für die Thematik ein besseres Verständnis entsteht. Die von ihm begründete Seminarform des „Rhythmischen Zusammenarbeitens" an einem Thema, eröffnet mit dem gemeinsamen Thema einen Raum, in dem alle Seminarteilnehmer durch die individuelle Vorbereitung, eigene Wortmeldungen und Beiträge und der aktiven gedanklichen Mitarbeit, mit dem Referenten das Thema bewegen und erarbeiten und so das Thema spürbar an Substanz gewinnt und zentral für alle erkennbar in der Mitte des Seminars steht.

Der spirituelle Lehrer Heinz Grill vermittelt in all seinen Büchern, Seminaren, Vorträgen und in den persönlichen Begegnungen auf authentische Art und Weise, dass die Individualität und die eigenständige Entwicklung auf seelisch geistiger Ebene ein Ausdruck der Daseinsbestimmung eines jeden Menschen sind.

Anders ist die Motivation bei gruppenorientierter Spiritualität, kirchlichen Institutionen oder personenbezogenen Ideologien, wie bei Christine B. aus München, dort sind egoistische Machtansprüche und Manipulationen zum Vorteil Einzelner vorhanden, eine Wertschätzung und Achtung gegenüber der eigenständigen Individualität und dem schöpferischen Potenzial des Menschen findet man dort nicht. Auch fehlt hier der ganzheitliche Entwicklungsgedanke.

Für eine seelisch-geistige Entwicklung ist ein Zusammenwirken mit einem spirituellen Lehrer von höchstem Wert, damit konkrete und aufbauende Fortschritte für die Menschheit und den Einzelnen entstehen können.